CoMo 170

CoMo 170


Mobiler Kontaminationsmonitor zur hochempfindlichen, nuklidbezogenen Messung von Oberflächen auf α-, β- und γ-Kontaminationen beim Umgang mit ionisierender Strahlung.

 

Einsatzbereiche

Katastrophenschutz, Behörden, Zoll, Nuklearmedizin, Kerntechnik, Industrie, Forschung

 

Leistungsmerkmale

  • leistungsfähiger, mobiler Kontaminationsmonitor mit dünnschichtigem Plastik-Szintillationsdetektor (kompletter Verzicht auf gasgefüllte oder gasgespülte Detektoren)
  • mit einem Detektor kann α-, β- und γ-empfindlich gemessen werden, wobei das  Mess-System automatisch erkennt, ob Alpha-Strahlung vorhanden ist
  • Möglichkeit der simultanen oder selektiven Messung von α-
    und β-/γ-Kontaminationen 
  • bedienerfreundliche Benutzeroberfläche
    (Bedienung über 5 Funktionstasten)
  • Einstellungen und Messwertparameter durch Passwort geschützt
  • integrierte Messdatenspeicherung,
    optional Software zum Auslesen und Verarbeiten der Messdaten
  • Anschlussmöglichkeit für verschiedene externe Sonden,
    z. B. zur Dosisleistungsmessung
  • automatische Erkennung der Sonden
  • optional stationär einsetzbar in Wandstation mit Spannungsversorgung
  • bei mechanischer Zerstörung der Detektorfolie kann die Reparatur kostengünstig durch den Anwender selbst durchgeführt werden
    (keine aufwendige Detektorreparatur im Herstellerwerk wie beim Xenondetektor notwendig)
  • Vermeidung hoher Betriebskosten für die Gasspülung 

 

Technische Daten

Detektortyp dünnschichtiger Plastik-Szintillationsdetektor mit ZnS-Beschichtung, mit integriertem Photomultiplier und Detektorelektronik 
Detektorgröße 170 cm² (durch wabenförmiges Schutzgitter mechanisch geschützt)
Nulleffekt Alpha: ca. 0,1 Ips
Beta/Gamma: ca. 15 – 25 Ips
Nulleffektsubtraktion mit parametrierbarer NE-Messzeit
Tastatur Folientastatur, 5 Funktionstasten
Alarm separat für jedes Nuklid einstellbar, akustische Warnung
Messwertanzeige wahlweise in Ips oder nuklidbezogen in Bq
oder Bq/cm², digitale und analoge (Balken-) Messwertdarstellung
Nuklide       kalibrierte Leitnukliddatei (25 Nuklide), voreingestellte Kalibrierfaktoren, benutzerspezifisch änderbar, integrierte Autokalibrierung
Messzeit kontinuierlich messend mit automatischer
oder parametrierbarer Dämpfung
Anzeige großflächiges, grafisches LC-Display
128 × 64 Pixel, mit Beleuchtung
Temperaturbereich -10 °C bis +40 °C, nicht betauend
Sonderversion bis -20 °C
Stromversorgung 2 Batterien AA oder optional:
entsprechende über Ladegerät
aufladbare Akkus (NiCd, NiMH) oder
im stationären Betrieb über Wandstation
Abmessungen/Gewicht (280 × 125 × 135) mm / Länge mit Griff
ca. 750 g (einschl. Batterien)
Gehäuse ergonomisch geformtes Kunststoffgehäuse
Schnittstellen

serielle Schnittstelle RS-232
Ladung/Netzbetrieb
externe Detektoren

Wirkungsgrade für verschiedene Radionuklide

(Mittelwerte aus Messungen mit 100 cm2 Präparaten) 

Die nuklidbezogenen Wirkungsgrade des Szintillationsdetektors sind vergleichbar den Wirkungsgraden herkömmlicher Zählrohre. 

C-14

F-18

P-32

S-35

Cl-36

K-40

Co-57

Co-60

Sr-89

Sr-90 / Y-90 (auf Sr-90 bezogen)

ca. 14%

ca. 18%

ca. 25%

ca.   5%

ca. 42%

ca. 30%

ca.   7%

ca. 27%

ca. 27%

ca. 42%

     

Tc-99m

In-111

I-123

I-125

I-131

Cs-137

Au-198

Tl-204

Am-241 α

P-238 α

U-238 α

ca.   3%

ca.   8%

ca.   7%

ca. 12%

ca. 21%

ca. 35%

ca. 23%

ca. 43%

ca. 22%

ca. 12%

ca. 26%