Glossar

Aktivität
Aktivität

Maßeinheit: Becquerel [Bq], 1 Bq = ein Zerfall pro Sekunde. Keine Aussage über die Wirkung auf den menschlichen Körper.

Alpha
Alpha-Strahlung (α)

Alpha-Strahlung (α) setzt sich aus Alpha-Teilchen (Heliumkernen) mit einer Austrittsgeschwindigkeit von etwa 107 m/s zusammen. Aufgrund ihrer positiven Ladung sind sie durch elektrische und magnetische Felder ablenkbar. Die Reichweite von Alpha-Teilchen beträgt in Luft nur wenige Zentimeter. Ein bis zwei Blatt Papier reichen zur Abschirmung dieser Strahlung schon aus. Eine Gefährdung ist deshalb praktisch nur bei Kontamination der Haut oder bei Inkorporation möglich.

Atomkern
Atomkern

Gebilde von Neutronen und Protonen, das den Kern eines Atoms darstellt.

Beta
Beta-Strahlung (β)

Beta-Strahlung (β) besteht aus Elektronen mit nicht einheitlicher Geschwindigkeit zwischen etwa 108 m/s und 0,999•c (c ist dabei die Lichtgeschwindigkeit) und Energien von ca. 0,1 MeV bis 3 MeV. Wegen ihrer negativen Ladung werden sie in elektrischen und magnetischen Feldern entgegengesetzt zu den Alpha-Teilchen abgelenkt. Die Reichweiten von Beta-Strahlung sind aufgrund der unterschiedlichen Energien weit gestreut. In Luft betragen sie etwa 10 cm bis 11 m.

Dosis
Dosis

Maßeinheit Sievert [Sv], Messgröße: Umgebungs-Äquivalentdosis. Wirkung einer bestimmten Strahlungsmenge auf Materie (z. B. auf den menschlichen Körper).

Dosisleistung
Dosisleistung

Dosis pro Zeit, Maßeinheit: Sievert pro Stunde (Sv/h),
Messgröße: Umgebungs-Äquivalentdosisleistung

Eichgültigkeit
Eichgültigkeit

Alle GRAETZ-Strahlungsmessgeräte mit dem PTB-Zeichen sind bauartzugelassen und damit eichfähig.

Bei einem geeichten Dosimeter müssen zum Zeitpunkt der Eichung die Eichfehlergrenzen und die Verkehrsfehlergrenzen eingehalten werden. Allgemein gilt als Gültigkeitsdauer der Eichung gemäss §12 der Eichordnung vom 12.08.1988 die Frist von 2 Jahren. Wird eine auf 6 Jahre verlängerte Eichgültigkeit gewünscht, ist das zu eichende Gerät mit einer geeigneten Prüfvorrichtung und einem Prüfstrahler zur Ersteichung beim Eichamt vorzustellen.

Eichung
Eichung

Bei Geräten, die im eichpflichtigen Betrieb verwendet werden, erfolgt die Bestätigung der Messgenauigkeit der Geräte durch die Eichung, die von den staatlichen Eichämtern vorgenommen wird. Dieses gilt nur für von der PTB bauartgeprüfte und damit eichfähige Geräte.

Eichung amtlich
Eichung amtlich

Für rechtsverbindliche Messungen sind geeichte Geräte einzusetzen. So schreiben es Strahlenschutzverordnung und Eichgesetz vor.

Die Gültigkeitsdauer der Eichung ist im Normalfall für Strahlungsmessgeräte auf zwei Jahre begrenzt. Sie kann von zwei auf sechs Jahre verlängert werden, wenn der Benutzer mit einer geeigneten Kontrollvorrichtung und einem zugelassenen Prüfstrahler halbjährliche Kontrollmessungen durchführt und die Ergebnisse aufzeichnet (Eichgültigkeitsverlängerung). Dabei dürfen die festgelegten Verkehrsfehlergrenzen (siehe Gebrauchsanweisung) nicht überschritten werden.

Für diese Messungen werden bauartzugelassene Prüfvorrichtungen und bauartzugelassene Prüfstrahler benötigt. Prüfvorrichtung, Prüfstrahler und Gerät müssen im Normalfall bei der Ersteichung einander zugeordnet sein. Eichfehlergrenzen und Messverfahren sind dem Eichschein bzw. den Gebrauchsanweisungen der jeweiligen Geräte zu entnehmen.

Bei der Wiederholung von Kontrollmessungen ist die durch die Halbwertzeit des Prüfstrahlers bedingte Aktivitätsabnahme zu berücksichtigen. So ist die Kontrollanzeige k mit dem Korrekturfaktor kz zum Kontrollwert k' zu korrigieren. Der Korrekturfaktor kz ist der Tabelle "Korrekturfaktor kz für den radioaktiven Zerfall" zu entnehmen.

freie Neutronen
Neutronenstrahlung

Sind instabil und zerfallen mit einer Lebensdauer von 15 Minuten.

Gamma
Gamma-Strahlung (γ)

Gamma-Strahlung (γ) oder Photonenstrahlung ist eine elektro-
magnetische Strahlung mit Wellenlängen von etwa 10-12 m und
Energien im Bereich von 0,01 MeV bis 10 MeV bei radioaktiven
Stoffen. Gamma-Strahlung besitzt im Gegensatz zu Alpha- und
Beta-Strahlung keine endliche maximale Reichweite.

Gammastrahlung
Gammastrahlung

Gammastrahlung (γ) oder Photonenstrahlung ist eine elektro-
magnetische Strahlung mit Wellenlängen von etwa 10-12 m und
Energien im Bereich von 0,01 MeV bis 10 MeV bei radioaktiven
Stoffen. Gammastrahlung besitzt im Gegensatz zu Alpha- und
Betastrahlung keine endliche maximale Reichweite.

gepulste Strahlung
gepulste Strahlung

Laut Definition der PTB handelt es sich um jede ionisierende Strahlung, die keine kontinuierliche Strahlung ist (z. B. beim Röntgenblitzgerät beträgt die Pulsdauer ca. 50 ns, die Dosis pro Puls ca. 1,5 µSv).

Halbwertzeit
Halbwertzeit

Zeit, die abläuft bis die Hälfte der Kerne eines Radioisotops zerfallen ist.

ionisierende Strahlung
ionisierende Strahlung

Siehe Alpha-, Beta-, Gammastrahlung.

Isotope
Isotope

Kerne gleicher Ladung. Stellen das gleiche chemische Element dar, haben jedoch unterschiedliche Masse.

Kalibrierung
Kalibrierung

Die Messgenauigkeit der Geräte wird vor Auslieferung in einem Kalibrierprotokoll dokumentiert. Die radiologische Kalibrierung erfolgt auf einer speziellen Kalibrieranlage, deren Genauigkeit regelmäßig durch die zuständige Behörde (Eichamt, Dortmund) überprüft wird und auf nationale/internationale Standards rückführbar ist.

Kontamination
Kontamination

Verunreinigung von Oberflächen mit radioaktiven Gefahrstoffen. Maßeinheit: Impulse pro Sekunde [Ips], Becquerel [Bq], [Bq/cm²].

kontinuierliche Strahlung
kontinuierliche Strahlung

Laut Definition der PTB handelt es sich um ionisierende Strahlung, deren Dosisleistung an einem Ort für längere Zeit als 10 Sekunden konstant ist - von Ein- und Ausschaltvorgängen abgesehen.

künstliche Radioaktivität
künstliche Radioaktivität

Strahlungsquellen aus Technik und Medizin mit konstanter, meist hoher Aktivität.

mittelschnelle Neutronen
Neutronenstrahlung

Haben Energien im eV-Bereich (epithermische Neutronen).

natürliche Radioaktivität
natürliche Radioaktivität

Siehe NORM (Naturally Occurring Radioactivity Material).

Neutronenstrahlung
Neutronenstrahlung

Neutraler Kernbaustein.

Freie Neutronen sind instabil und zerfallen mit einer Lebensdauer von 15 Minuten.

Mittelschnelle Neutronen haben Energien im eV-Bereich (epithermische Neutronen).

Schnelle Neutronen haben Energien > 0,1 MeV.

Thermische Neutronen - langsame, freie Neutronen - haben Energien < 100 MeV.

NORM
Naturally Occurring Radioactive Material

Natürliche Radioaktivität.

Die Gammaenergien natürlicher Isotope sind in der Regel geringer als diejenigen von Isotopen, die in Technik und Medizin verwendet werden. Der durch die Umgebungsstrahlung generierte Hintergrund ist sehr gering und schwankt sehr stark.

Ortsdosis
Ortsdosis

Äquivalentdosis für Weichteilgewebe gemessen an einem bestimmten Ort.

Personendosis
Personendosis

Äquivalentdosis für Weichteilgewebe gemessen an einer für die Strahlenexposition repräsentativen Stelle der Körperoberfläche.

quadratisches Abstandsgesetz
quadratisches Abstandsgesetz

Dosisleistung verringert sich quadratisch mit dem Abstand.

Röntgenstrahlung
Röntgenstrahlung

Röntgenstrahlung bezeichnet elektromagnetische Wellen mit
Photonenenergien von 100 eV und einigen MeV, entsprechend
Wellenlängen zwischen 10−8 m (10 Nanometer) und etwa 10−12 m
(1 Pikometer). Röntgenstrahlen liegen im elektromagnetischen Spektrum zwischen dem ultravioletten Licht und der Gammastrahlung, mit der sie sich teilweise überschneiden. Entdeckt wurden diese Strahlen 1895 von Wilhelm Conrad Röntgen und tragen ihren Namen im deutschsprachigen sowie fast im gesamten mittel- und osteuropäischen Raum zu seinen Ehren. In anderen Sprachräumen wird sie häufig mit dem von Röntgen ursprünglich selbst verwendeten Begriff X-Strahlen (englisch: X-rays) bezeichnet.

schnelle Neutronen
Neutronenstrahlung

Haben Energien > 0,1 MeV.

thermische Neutronen
Neutronenstrahlung

Langsame, freie Neutronen mit Energien < 100 MeV.

α
Alpha-Strahlung (α)

Zeichen für Alpha-Strahlung

β
Beta-Strahlung (β)

Zeichen für Beta-Strahlung

γ
Gamma-Strahlung (γ)

Zeichen für Gamma- oder Photonenstrahlung.